Karlsruhe Mitmenschen Splitter

Nass-Meister

Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal so nass war, ohne mich vorher ausgezogen zu haben. Ich war im Kino – Spätvorstellung. Mit dem Fahrrad komme ich hinterher am einfachsten wieder nach Hause, so die Idee. Dass drei Stunden Batman reichen, um aus einem blauen Himmel einen Wolkenbruch zu machen, konnte ich ja nicht ahnen. Ich war allerdings nicht der einzige, der um 3 Uhr nachts noch unterwegs war.

In etwa auf halber Strecke, während ich unter dem Vordach eines Geschäfts anhielt, um auf mein Handy zu schauen, sprachen mich drei junge Männer an. Wie ich hatten sie unter dem Dach Schutz vor dem Regen gesucht. Im Gegensatz zu mir waren sie allerdings rechtzeitig da gewesen. Ob ich eine, gerne auch zwei Zigaretten für sie hätte, lallte einer von ihnen. “Nein”, antwortete ich, “sorry, ich rauche nicht.”

Die drei jungen Männer, sie werden vielleicht 19 oder 20 Jahre alt gewesen sein, sahen mich erst enttäuscht, dann mitleidig an. “Boa, ey”, sagte schließlich einer von ihnen, immer noch lallend, “bist Du nass! Ich habe nie jemanden gesehen, der so nass ist.” Wie Recht er damit hatte …

In diesem Sinne, ein Handtuch bitte …

Journalist und Geschäftsführer eines Nachrichtenportals, schreibt hier privat. Mag Hotelbetten, Ernest Hemingway, Berlin, Erich Kästner, Wuppertal, Schreiben mit Füller, schöne Kneipen, dicke Bücher, Fotografieren, scharfes Essen und kaltes Bier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.