Beziehungsweise Desillussionierend

Hollywood

Was, wenn es bloß ein Missverständnis ist? Was, wenn er denkt, sie will nicht, während sie denkt, er will nicht? In Wirklichkeit wollen aber beide, denken aber geschickt aneinander vorbei? 

Zunächst einmal hätten wir dann die klassische Ausgangssituation für eine seichte Liebeskomödie made in Hollywood. Für den außenstehenden Zuschauer ist die Situation nämlich meist recht schnell klar. Das macht den Film komisch. Hinzu kommt, dass das Ende sowieso gut ausgeht. Das ist so und steht im Zweifelsfall sogar im Videotext.

In der Realität ist das nicht so einfach. Es wäre weder sinnvoll noch praktikabel, ständig Zuschauer dabei zu haben (obwohl der Blick von außen vielleicht manchmal ganz hilfreich wäre). Videotext gibt es übrigens auch nicht, ich habs ausprobiert. Wozu auch, da der Schluss eh nicht von vornherein feststeht, kann man ihn auch nicht hier rein schreiben.

Genau das ist übrigens auch das Problem. Denn selbst wenn beide wollen, können sie sich derart bescheuert missverstehen, dass es am Ende doch nichts wird. Das ist dann nicht nur ärgerlich, normalerweise taugt es nicht mal für eine spätere Verfilmung.

In diesem Sinne, Film ab!

Journalist und Geschäftsführer eines Nachrichtenportals, schreibt hier privat. Mag Hotelbetten, Ernest Hemingway, Berlin, Erich Kästner, Wuppertal, Schreiben mit Füller, schöne Kneipen, dicke Bücher, Fotografieren, scharfes Essen und kaltes Bier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.