Eitelkeiten Mitmenschen Webwelten

Egomanie

Ich habe gerade der Twitter-Welt mitgeteilt, was ich im Fernsehen gucke („L.A. Confidential“). Vielleicht werde ich es auch noch bei Facebook posten. Ob das jemanden interessiert? Keine Ahnung. Darum geht es ja auch nicht wirklich – oder doch?

Früher musst man erst einen Zuhörer für seine Geschichten finden, meist auch noch einen Aufhänger. Man kann schließlich nicht einfach so loslegen und erzählen, was für ein toller Typ man ist. Heute geht das. Man braucht auch keine Zuhörer mehr, sondern bläst seine Geschichten einfach so in die Welt, ob nun via Blog, als Kurzversion per Twitter oder im sozialen Netzwerk.

Wenn ich der Menschheit mitteile, was ich gerade im Fernsehen gucke, formuliere ich damit im Endeffekt ein Bild von mir. Ob das stimmt ist zweitrangig, es zählt der Eindruck, den ich damit hinterlassen möchte und die Hoffnung, dass mir eben das gelingt. Lese ich, was meine Mitmenschen so von sich geben, unterstelle ich ihnen das selbe. Ich kann gar nicht anders – denn gerade weil ich sie kenne, weiß ich, dass was sie eigentlich mitteilen möchten, zumindest bei einigen.

Das Internet ist ein großartiger Ort für Selbstdarsteller und für alle, die es noch werden wollen. Die Frage ist allerdings, wie viel Selbst hinter der Darstellung eigentlich noch übrig bleibt.

In diesem Sinne, Bud hat mir alles über Sie erzählt!

Journalist und Geschäftsführer eines Nachrichtenportals, schreibt hier privat. Mag Hotelbetten, Ernest Hemingway, Berlin, Erich Kästner, Wuppertal, Schreiben mit Füller, schöne Kneipen, dicke Bücher, Fotografieren, scharfes Essen und kaltes Bier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.