Mitmenschen Reisewelten Splitter

Bedman und Sheetboy

Über Pfingsten war ich in Frankfurt und habe dort zwei Nächte in einem Hostel übernachtet. Es war ein schöner Kurztrip. Außerdem mag ich die Hostelatmosphäre (zumindest manchmal), denn sie erinnert mich an meine Weltreise und diverse andere Touren, die ich während meiner Studienzeit in gemacht habe.

Nebenbei lernt man außerdem immer wieder interessante Menschen kennen – wobei interessant durchaus als dehnbarer Begriff zu verstehen ist. Dieses Poster oben hängt nämlich nicht einfach so in den Zimmern des Hostels – viele Backpacker sind mit der deutschen Bettwäsche nämlich tatsächlich überfordert. Verstehe das wer will.

In diesem Sinne, im Notfall einfach Bedman und Sheetboy rufen!

PS: Fotos aus Frankfurt aus diesem und dem vergangenen Jahr gibt es hier.

Autor

Journalist und Geschäftsführer eines Nachrichtenportals, schreibt hier privat. Mag Hotelbetten, Ernest Hemingway, Berlin, Erich Kästner, Wuppertal, Schreiben mit Füller, schöne Kneipen, dicke Bücher, Fotografieren, scharfes Essen und kaltes Bier.

Kommentar verfassen