Desillussionierend Zeitreisen

Zwischenohr (Gehirn)

Wie viel Erinnerung passt eigentlich zwischen zwei Ohren? Seit ich denken kann, schreibe ich. Banale Gedanken werden genau so festgehalten wie besondere Erlebnisse. Lese ich Jahre später, was ich früher einmal aufgeschrieben habe, bin ich oft entsetzt. Nicht über das Geschriebene selbst, sondern darüber, dass es nur noch als Notiz zwischen zwei Buchdeckeln existiert, während mein Kopf die entsprechende Erinnerung ohne Notiz längst verloren hätte.

Der Mensch muss vergessen, schon weil ihm sonst irgendwann der Kopf platzen würde. Manchmal frage ich mich allerdings, wie viele Erinnerungen nie notiert wurden und auch niemals den Weg in mein Langzeitgedächtnis gefunden haben. Irgendwie beängstigend. Denn mal ehrlich: Ist komplett vergessen nicht beinahe das selbe wie nicht erlebt?

In diesem Sinne, auf gute Erinnerungen!

Journalist und Geschäftsführer eines Nachrichtenportals, schreibt hier privat. Mag Hotelbetten, Ernest Hemingway, Berlin, Erich Kästner, Wuppertal, Schreiben mit Füller, schöne Kneipen, dicke Bücher, Fotografieren, scharfes Essen und kaltes Bier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.