Gedankenwelten

Rasierter Döner

Es hat einen Moment gedauert, bis ich realisiert hatte, was anders war. Erst dachte ich ja, es wäre die Frisur. Dabei sind die paar Büschel, die rechts, links und hinten die Glatze flankieren, längst nicht groß genug, als das man da groß variieren könnte. Es musste also der Bart sein: der fehlte nämlich. Mein Dönermann hat sich rasiert!
Wohin das wohl führen wird?

Ich bin ein regelmäßiger Kunde dieses kleinen Lokals an der Schönhauser Allee. Das Essen ist ausgezeichnet und von meiner Wohnung sind gerade einmal 200 Meter dorthin. Zudem liegt der Laden mehr oder weniger auf meinem Weg nach Hause, egal ob ich von der Tram-, U- und S-Bahn-Haltestelle komme. Alle paar Wochen gönne ich mir daher hier einen Döner, häufiger noch kaufe ich hier mein Feierabendbier.

Ein weiterer Vorteil ist, dass es anscheinend keine Schließzeiten gibt. Ich war schon zu jeder Tages- und Nachtzeit dort und nie war die Tür verschlossen. Das Angebot ist reichhaltig, und auch wenn ich normalerweise beim Döner bleibe, freue ich mich doch über die verschiedenen anderen Spezialitäten sowie die diversen “Specials” – Obstsalate, usw. – die regelmäßig die Verkaufstheke säumen und meist recht offensiv angeboten werden (“Du willst Früchte zu Döner!?!”).

Auffälligstes Interior des Ladens ist allerdings der Chef selber. Egal wann ich den Kiosk betrete, ob früh am morgen, mittags, abends oder spät in der Nacht – er ist immer da! Dieser Mann scheint nie zu schlafen. Und genau so zielsicher wie er trotz mehrere mehrmonatigem Schlafdefizit steht bringt er jedes Mal die obligatorische Frage an den Mann: “Döner? Mit Käse?”. Ich verneine jedes Mal, dennoch werde ich jedes Mal aufs neues gefragt. Mir würde etwas fehlen, wenn dem nicht so wäre.

Heute habe ich nur zwei Bier gekauft, die gibt es standardmäßig ohne Käse. Dennoch war die Veränderung im Gesicht des Chefs schockierend. Ist das womöglich nur der Anfang?
Was wird noch der Rasur zum Opfer fallen? Gibt es den Döner demnächst automatisch ohne Molkerei-Produkte? Das Bier nur noch warm? Wird “halb-scharf-halb-Kräuter” gestrichen?

Ich mache mir ein wenig Sorgen …

In diesem Sinne, guten Appetit!

Journalist und Geschäftsführer eines Nachrichtenportals, schreibt hier privat. Mag Hotelbetten, Ernest Hemingway, Berlin, Erich Kästner, Wuppertal, Schreiben mit Füller, schöne Kneipen, dicke Bücher, Fotografieren, scharfes Essen und kaltes Bier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.