Karlsruhe Mitmenschen Splitter

Parkhausspionin

Sie sah aus, wie man sich einen echten Geheimagenten niemals vorstellen würde. Gibt es ein eindeutigeres Indiz, dass sie eine Spionin ist?

Wir haben Sie am Parkscheinautomat in einem Karlsruher Parkhaus getroffen. Vom weiten sah es aus, als würde sie sich mit einer nicht funktionierenden Parkkarte rumärgern. Aber das war natürlich nur Teil ihrer perfekten Tarnung. Den Mund nah am Automatengehäuse flüsterte sie etwas in die Sprechanlage, die offiziell natürlich nur dann genutzt werden soll, wenn der Automat defekt ist. Offiziell.

Als sie uns kommen sah, hörte sie auf zu reden. Schnell wandte sie sich von dem Automaten ab, kam mit schnellen Schritten auf uns zu. Ob sie die hoch-geheime zu Ende durchgeben hat? Ich weiß es nicht.

“Ist der Automat kaputt?”, wollte mein Kollege M. wissen, als die Frau bis auf Hörweite an uns herangekommen war. Ganz offensichtlich war auch er misstrauisch geworden. “Nein!”, fauchte die Frau, nun vielleicht doch einen Tick zu auffällig, “ich hatte nur noch etwas zu erledigen.” Am Parkscheinautomat. Mit der Notfallsprechanlage. Natürlich.

Keine Frage – hier war eine weibliche Version von James Bond am Werk. Mindestens. Aber keine Sorge: Ich verrate nichts! Der Automat hat übrigens tadellos funktioniert.

In diesem Sinne, gute Fahrt!

Journalist und Geschäftsführer eines Nachrichtenportals, schreibt hier privat. Mag Hotelbetten, Ernest Hemingway, Berlin, Erich Kästner, Wuppertal, Schreiben mit Füller, schöne Kneipen, dicke Bücher, Fotografieren, scharfes Essen und kaltes Bier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.