Nicht minderjährig

Ob das Absicht war? Muss wohl, denn diese Bildunterschrift wurde inzwischen diverse Male bei Twitter und Co. kommentiert, ohne dass Heise etwas daran geändert hätte. Mir hat sie den Morgen gerettet – das erste Mal schallend gelacht heute. Danke an die Kollegen von heise.de (Link führt zum Artikel in voller Länge).

Wobei ich lügen würde, wenn ich behaupten würde, das schallende Lachen sei nicht mit einem Wermutstropfen einhergegangen. Denn auch wenn ich einerseits nachvollziehen kann, dass der eine oder andere Redakteur über das Phänomen Youtube-Star den Kopf schüttelt, wer es einfach als Kinderei abtut, denkt zu kurz – was dann in dem Artikel ja auch relativ ausführlich behandelt wird. Die Industrie dahinter ist längst zu groß und zu einflussreich, um sie als bloße Lächerlichkeit abzutun.

Andererseits: Jugendkulturen hat es immer gegeben. Dass ich und die Kollegen von heise.de hier schlicht nicht mehr hinterherkommen, ist Teil der Definition. Was allerdings nicht heißt, dass wir uns in unseren Berufen nicht mehr damit auseinandersetzen sollten.

In diesem Sinne, youtube – was?

Kommentar verfassen