Mitmenschen Reisewelten

Muttertag (ital.)

2015-05-10-Muttertag

Der Mann an der Kasse der Autobahnraststätte betonte das Wort übertrieben italienisch, was ganz gut zu dem italienischen Namen auf seinem Namensschild passte. „Diese hübsche, junge Dame hat mich abgelenkt.“ Er deutete auf die etwa 55-jährige Kollegin mit den blondierten Haaren an der Nachbarkasse und lächelte schelmisch.

„Kein Problem“, antwortete ich, „war ja mein Fehler.“ Das stimmte. Ich hatte ihm aus Versehen die falsche Tankkarte gereicht und den Fehler erst bemerkt, als das Lesegerät sich weigerte, die Karte zu akzeptieren. Ich reichten ihm die richtige Karte und lächelte.

Auch er lächelte. Dann sah er erneut zu der Kollegin links von ihm hinüber und wiederholte: „Entschuldigeeee! Aber Du verstehst bestimmt – wenn da auf einmal so eine hübsche, junge Dame in der Nähe ist, da kommt man manchmal durcheinander. Habe isch gar nicht gesehen mit falscher Karte.“

Ich hatte mich bereits zum Gehen umgedreht und sowohl die richtige als auch die falsche Karte eingesteckt, als der Kassierer mich am Arm berührte und mir eine kleine Tüte hinhielt: rosafarbenes, herzförmiges Weingummi. „Heute ist Muttertag. Die sind für Mamaaaaa – nimmst Du mit, ja?“

In diesem Sinne, für alle Mamaaaas – alles Gute zum Muttertag!

Journalist und Geschäftsführer eines Nachrichtenportals, schreibt hier privat. Mag Hotelbetten, Ernest Hemingway, Berlin, Erich Kästner, Wuppertal, Schreiben mit Füller, schöne Kneipen, dicke Bücher, Fotografieren, scharfes Essen und kaltes Bier.

2 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Ich bin ja mal gespannt, ob sie Deine Mutter überhaupt erreichen. Wobei – sie haben ja anscheinend nicht „Biergeschmack“, daher gibt es wohl eine kleine Chance :P

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.