Berliner Leben Berliner Leben Desillussionierend Sehnsucht Zeitreisen

Missing Untergrund

Manchmal fehlt mir die Berliner U-Bahn. Nicht wirklich als Fortbewegungsmittel, eher ganz allgemein. Wer einmal nachts um halb fünf von Neukölln nach Prenzlauer Berg gefahren ist, wird vielleicht wissen, was ich meine. Zumindest, wenn er angekommen ist.

Es ist nicht so, dass die Berliner U-Bahn-Wagons ein besonders schöner Ort wären. Schon die Anordnung der rutschigen Sitzbänke ist gewöhnungsbedürftig. Man hat gar keine andere Wahl als sich gegenüber zu sitzen. Und selbst, wenn niemand auf der anderen Bank sitzt, vor dem hässlichen Muster gibt es kein Entkommen.

Außerdem sind es gerade nachts nicht nur sympathische Zeitgenossen unterwegs. Schon tagsüber habe ich mich oft gewundert, woher die komisch Gestalten kommt, die zuverlässig in jedem Zug sitzt. Nachts dagegen muss man auf manchen Linien wirklich suchen, um noch einen normalen Mitfahrer aufzutreiben.

Doch das ist nicht der Punkt. Gerade am Wochenende, wenn die U-Bahn ohne Pause bis zum nächsten Morgen durchfährt, konzentriert sich das Leben auf eine ganz eigene Art und Weise in den unförmigen, gelben Zügen, die sich U-Bahn nennen und trotzdem gerade auf den interessanten Streckenabschnitten ausschließlich überirdisch fahren.

An manchen Tagen vermisse ich diese Nächte, in denen man selbst wohl eher komisch als normal ist. Wenn man nach ein paar Bieren auf einer spontanen Party in die U2 steigt und hofft, bis Schönhauser Allee nicht einzuschlafen – oder zumindest rechtzeitig wieder aufzuwachen.

Mir fehlt die Multi-Kulti-Atmosphäre der U1, übrigens die älteste U-Bahnlinie der Stadt, und die staunenden Touristen, die mit ihr vom Ku-Damm über SO61 bis ins tiefste Kreuzberg SO36 fahren und später stolz erzählen, sie hätten “the real Berlin” gesehen (in meinen drei Jahren in der Hotellerie habe ich diesen Spruch mehr als einmal gehört).

Unabhängig von all dem fehlt mir aber vor allem die Unbeschwertheit, mit der man in Berlin durchs Leben gehen kann. “Das Leben hier in der Gegend ist leicht, wenn man jung ist. Ein bisschen Arbeiten, billige Wohnung, viel Spaß”, hat der Arzt in Regeners “Herr Lehmann” zu Frank Lehmann gesagt, als dieser seinen Freund Karl nach mehreren durchzechten Nächten in der Notaufnahme des Kreuzberger Urbankrankenhauses abliefert. Naja, ganz leicht ist es vielleicht doch nicht immer.

In diesem Sinne, gute Besserung!

Journalist und Geschäftsführer eines Nachrichtenportals, schreibt hier privat. Mag Hotelbetten, Ernest Hemingway, Berlin, Erich Kästner, Wuppertal, Schreiben mit Füller, schöne Kneipen, dicke Bücher, Fotografieren, scharfes Essen und kaltes Bier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.