Reisewelten Rom

Italienische Notizen

Was ich so in den vergangenen Tagen in Rom in loser Folge in meinem Notizbuch notiert habe. Kein Anspruch auf Vollständigkeit. Und auf Wahrheit sowieso nicht:

  • Römer mögen große Sonnenbrillen. Auch nachts. Ich frage mich, ob Römer im Dunkeln sehen können.
  • Alle Deutschen, mit denen ich mich in Rom unterhalten habe, sind zufällig dem Papst über den Weg gelaufen (Gottendienst, Generalprobe für Ostern, usw.). Ich nicht.
  • Es scheint schwieriger zu sein, den Papst nicht zu treffen als ihm aus Versehen zu begegnen. Verbuche das daher als Erfolg.
  • Cola und andere Softdrinks werden in Rom als Glas-mit-Dose-Kombi serviert. In teureren Restaurants gibt es auch die Glas-mit-Flasche-Variante.
  • Selbst wenn man nur eine Packung Kaugummi kauft, bekommt man eine Quittung. Ist mir bei meiner ersten Italienreise vor zehn Jahren schon aufgefallen. So wird vermutlich Steuerhinterziehung bekämpft.
  • Es gibt nichts nervigeres als das Martinshorn eines römischen Krankenwagens.
  • Irgendwo in der (meiner?) Nähe ist immer einer davon unterwegs.
  • Römer haben ein großes Ego. Mit etwas Glück profitiert man davon in Form von einer kostenlosen Pizza.

In diesem Sinne, mal sehen – vielleicht gibt es noch italienische Notizen II …

Autor

Journalist und Geschäftsführer eines Nachrichtenportals, schreibt hier privat. Mag Hotelbetten, Ernest Hemingway, Berlin, Erich Kästner, Wuppertal, Schreiben mit Füller, schöne Kneipen, dicke Bücher, Fotografieren, scharfes Essen und kaltes Bier.

2 Kommentare

Kommentar verfassen