Reisewelten Splitter

Granada I

Eine Stadt ist um so aufregender, je schlechter der eigene Orientierungssinn ist. Das gilt prinzipiell fuer jede Stadt, aber ganz besonders fuer Granada. Das ist zumindest mein erster Eindruck.

Mehr als einmal ist es mir heute passiert, dass ich im Gassenlabyrinth irgendwo abgebogen bin und ploetzlich in einem ganz anderen Teil der Stadt rauskam. Manchmal hatte ich sogar den Verdacht, dass irgendein Harry Potter-Verrueckter hier Portkeys versteckt hat, also magische Gegenstaende, die einen bei blosser Beruehrung an einen fremden Ort schiessen. Kann aber auch an meiner schlechten Orientierung gelegen haben.

Morgen werde ich die Stadt weiter entdecken. Ich bin gespannt, wo ich dabei noch ueberall rauskomme. Schaut also hin und wieder in Euren Kleiderschrank. Oder in Eure Schreibtischschublade.

In diesem Sinne, ich biege dann mal hier ab …

Autor

Journalist und Geschäftsführer eines Nachrichtenportals, schreibt hier privat. Mag Hotelbetten, Ernest Hemingway, Berlin, Erich Kästner, Wuppertal, Schreiben mit Füller, schöne Kneipen, dicke Bücher, Fotografieren, scharfes Essen und kaltes Bier.

2 Kommentare

Kommentar verfassen