Gedankenwelten

Der Spanner

Bin ich ein Voyeur? Bist DU ein Voyeur?
DU liest mein Blog, ich lese vielleicht Deins. Vielleicht kennen wir uns persönlich, vielleicht auch nicht.
Wer weiß das schon?!

Ich gebe zu, ich war nie ein großer Leser von Online-Tagebüchern. Sie haben mich schlicht und einfach nicht für sowas interessiert. Das hat sich erst geändert, als ich selbst mit diesem Blog begonnen habe. Auf einmal habe ich festgestellt, wie viele meiner Freunde und Bekannten ihre Gedanke via Internet auf die Reise schicken (einige Beispiele in der Linkliste rechts). Dank Blogger, WordPress, MySpace und Co ist das ja heutzutage technisch kein großes Problem mehr.

Das Lesen dieser Blogs hat dennoch einen seltsamen Beigeschmack. Man bekommt Einblicke, die man sonst nie bekommen hätte. Mit jedem Beitrag, den man liest, meint man, den Verfasser / die Verfasserin ein wenig (besser) kennen zu lernen und das, obwohl man sie oder ihn vielleicht niemals zu Gesicht bekommen hat.
Mittlerweile gibt es richtige Starkulte, wie etwa um die Amerikanerin Stephanie Tara Klein, die mit ihren greek tragedies aus New York und nach ihrem Umzug nach Texas so berühmt wurde, dass ihr Blog als Buch veröffentlicht und binnen kurzer Zeit sogar zum Bestseller wurde.

Es muss nicht immer solche Dimensionen annehmen. In Wer bist Du habe ich mir schon einmal die Frage gestellt, wer wohl alles über meine Seite stolpert und aus irgend einem Grund nicht nur hängen bleibt, sondern vielleicht sogar wieder kommt (das ist die Mehrheit, so jedenfalls die Benutzerstatistik). Freunde und Bekannte, Ex-Freundinnen, alte Weggefährten, Fremde? Was ich schreibe ist durchaus für die Öffentlichkeit bestimmt, ich überlege mir sehr wohl, was ich schreibe, und was ich lieber für mich behalte. Trotzdem gebe ich natürlich viel Preis von mir und meinem Leben (auch wenn das freilich nicht überbewertet werden sollte).

Ich selber habe in den letzten Wochen angefangen, regelmäßiger auf das eine oder andere Blog zu klicken, manche haben mittlerweile sogar den Weg in die Lesezeichen-Liste meines Browsers gefunden. Seiten von Freunden, aber auch von Freunden von Freunden oder von völlig Fremden, die ich nur flüchtig oder gar nicht kenne, deren Geschichten mich aber trotzdem faszinieren. Bei einigen dieser Menschen habe ich mittlerweile das Gefühl sie zu kennen, selbst wenn ich ihnen nur ein oder zwei Mal oder auch niemals begegnet bin. Ich quasi bin ich Spanner und Exhibitionist zu gleich.

In diesem Sinne, wer kennt mich?

PS: Vor gut einem Jahr erschien in der Wochenzeitung Die Zeit ein Artikel zum Thema Webblogs. Von gut 200 Millionen solcher Seiten war dort die Rede. Werben und Verkaufen schätze die Zahl der aktiven (!) Blogger für Mitte 2007 weltweit kürzlich auf rund 100 Millionen. Zwar werde diese Zahlwieder sinken, so der Artikel, die Zahl der aktiven Blogs würde sich aber trotzdem bei – immerhin – 30 bis 40 Millionen einpendeln. Das nur mal so am Rande …

Journalist und Geschäftsführer eines Nachrichtenportals, schreibt hier privat. Mag Hotelbetten, Ernest Hemingway, Berlin, Erich Kästner, Wuppertal, Schreiben mit Füller, schöne Kneipen, dicke Bücher, Fotografieren, scharfes Essen und kaltes Bier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.