Fremde Federn Gedankenwelten

Ausverkauf

Kann ein Gefühl aufgebraucht werden?
Kann man irgendwann so viel davon zu sich nehmen, dass am Ende einfach nichts mehr oder höchstens noch ein kleiner Rest übrig ist?

Momentan kommt es mir so vor. Gut drei Wochen habe ich nun wie im Abschiedsfieber gelebt. Schwammgleich habe ich versucht aufzusaugen, so viel ich konnte. Ich habe mich von zig Menschen verabschiedet, lauter vermeintlich letzte Treffen durchgestanden und mir immer wieder selber gesagt, dass ich dieses oder jenes nun zum vorerst letzten Mal tue und darum besonders bewusst erleben sollte.

Jetzt bin ich leer. Nach all dem Aufsaugen scheint das Gefühl aufgebraucht und ich will es einfach nur noch hinter mich bringen. Morgen ist der große Tag. Morgen übergebe ich meine Wohnung, die eh nur noch ein Kistenlager ist, und kehre dann Berlin hinter dem Steuer eines Umzugswagens den Rücken zu.

“Ich fands auch komisch”, schreibt dazu passend eine liebe Freundin via SMS, die eben diesen Schritt schon letzte Woche getan hat, “obwohl ich fast genau so komisch fand, dass die Welt danach nicht untergeht, und ich immer noch glücklich bin”

In diesem Sinne – Abschiedsschmerz? Mittlerweile leider ausverkauft!

Journalist und Geschäftsführer eines Nachrichtenportals, schreibt hier privat. Mag Hotelbetten, Ernest Hemingway, Berlin, Erich Kästner, Wuppertal, Schreiben mit Füller, schöne Kneipen, dicke Bücher, Fotografieren, scharfes Essen und kaltes Bier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.