Mitmenschen Nachbarn

Wer sind Sie?

2016-03-21-Rauchmelder

Wer sind Sie? Und woher haben Sie meine Nummer?

– Ihre Nummer stand auf dem Aushang im Treppenhaus und …

Ich kenne Ihr Treppenhaus nicht. Ich kenne auch Ihre Adresse nicht. Wo soll denn das sein?

– In der Oststadt. Auf dem Aushang steht, Sie kontrollieren bei mir im Haus die Rauchmelder. Der hängt allerdings erst seit Montag. Die Kontrolle ist schon am Mittwoch. Da bin ich allerdings nicht da und deshalb …

Aber am Mittwoch bin ich doch ganz woanders die Rauchmelder kontrollieren. Ganz woanders. Können Sie mir den Aushang im Treppenhaus faxen? 

Angefangen hatte alles damit, dass ich einen Termin in Offenburg hatte. Normalerweise wäre es kein Problem, während der Mittagspause mal eben in meine Wohnung zu fahren, um den Heizungsableser, den Schornsteinfeger oder eben den Rauchmelder-Service eben in meine Wohnung zu lassen. Dieses Mal aber eben doch. Offenburg ist 80 Kilometer von Karlsruhe entfernt und mein Termin dort war zur exakt gleichen Zeit wie der Kontrolltermin.

Einem meiner Nachbarn wollte ich meinen Hausschlüssel spätestens seit dieser Erfahrung nicht anvertrauen, dann lieber dem Hausverwalter. Der allerdings schrieb mir per SMS, dass er selbst auch nicht in Karlsruhe sei, meine Wohnung also nicht aufschließen könne. Das sei aber kein Problem, ich solle einfach die Firma kontaktieren und einen neuen Termin vereinbaren.

Das wiederum führte zu dem oben transkribierten Telefonat. Da ich kein Faxgerät besitze (wer hat so etwas eigentlich noch?) und obendrein gerade beim Einkaufen war, bot ich an, den Aushang abzufotografieren und dann per E-Mail zu verschicken. “Per E-Mail? Damit kenne ich mich ja eigentlich nicht so aus …”, erklärte mir der zwar merklich verwirrte, aber dennoch freundliche Mann am Telefon. Aber gut, er würde mir eine SMS mit seiner E-Mail-Adresse schicken, willigte er schließlich ein,

Die E-Mail-Adresse, die wenige Minuten später im SMS-Speicher meines Handys ankam (schickt Ihr eigentlich noch SMS?), passte zwar nicht zum Namen des Mannes, sondern gehörte vermutlich seiner Tochter, Frau oder Schwester, funktionierte aber offensichtlich.

“Ha!”, rief der Mann wenig später. Ich war gerade im Fitnessstudio, als er anrief. “Ha!”, wiederholte er, während ich vom Crosstrainer sprang und eilig versuchte, eine ruhige Ecke zu finden. “Die falsche Adresse!”, erklärte er dann. “Sie müssen den Aushang sofort abmachen. Weg damit! Schnell!” Mit dem Hausverwalter würde er noch sprechen, das Wichtigste sei aber nun, dass der Aushang so schnell wie möglich verschwinden würde.

Gesagt getan. Zumindest so halb. Weil mir einfach Weghängen dann doch etwas unsicher erschien, habe ich einen eigenen Aushang gemacht und auf den Fehler hingewiesen. In der eigentlich zu kontrollierenden Straße wüssten die Mieter schon bescheid, erklärte mir der Rauchmeldermann und fügte dann stolz hinzu: “Da habe ich den Aushang nämlich selbst gemacht!”

In diesem Sinne, Euch auch einen schönen Abend noch!

Journalist und Geschäftsführer eines Nachrichtenportals, schreibt hier privat. Mag Hotelbetten, Ernest Hemingway, Berlin, Erich Kästner, Wuppertal, Schreiben mit Füller, schöne Kneipen, dicke Bücher, Fotografieren, scharfes Essen und kaltes Bier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.