Frauen Reisewelten

London’s Calling

Nennen wir sie Miss Piggy. Das ist nicht schön, aber durchaus treffend und keinesfalls böse gemeint. Eigentlich war sie auch ein eher unauffälliger Typ. Weder besonders dick noch besonders schlank, sie hatte kein besonders schönes, aber auch kein häßliches Gesicht. Allerdings trug sie ein knappes, grellrosanes Tütü, dass wie sie selbst lustig auf und ab hüpfte, als sie vor mir aus der Tube stieg.  

Zugegeben, manchmal fällt es mir schwer, meinen Blick zu sortieren. Seit drei Tagen bin ich in London und bin immer noch fasziniert von den englischen Frauen. Bei Temperaturen von ca. 5 Grad laufen sie in Röcken rum, die oft eher wie breite Gürtel aussehen, nicht wie ernstgemeinte Kleidungsstücke. Sie mögen grelle Farben und scheinen grau zu meiden.

„Verständlich“, erklärte mir meine englische Freundin J., „wer sein ganzes Schulleben lang Uniformen trägt, der achtet in seiner Freizeit darauf, ganz und gar un-uniformiert rumzulaufen.“ Ich finde, diese Theorie macht Sinn. Allerdings brauche ich wohl trotzdem noch eine Weile, bis ich nicht mehr hilflos vor mich hinstarre, wenn mir in der U-Bahn ein rosa Tütü gegenüber sitzt.

In diesem Sinne, Gruß an Cermit!

Journalist und Geschäftsführer eines Nachrichtenportals, schreibt hier privat. Mag Hotelbetten, Ernest Hemingway, Berlin, Erich Kästner, Wuppertal, Schreiben mit Füller, schöne Kneipen, dicke Bücher, Fotografieren, scharfes Essen und kaltes Bier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.