Frauen Mitmenschen Reisewelten

Hahn im Korb

Frauen sind anders. Und Männer auch. Und nein, das ist keine neue Erkenntnis.

Insgesamt habe ich drei Nächte in meinem Gefängniszimmer in Tarifa verbracht. Die erste mit vier weiteren Männern und einer Frau. In der nächsten Nacht war das Verhältnis zwei Männer zu vier Frauen. In Nacht Nummer drei war ich der Hahn im Korb – einziger Mann unter fünf Frauen.

Nacht Nummer eins war sehr entspannt. Zwar ist unter fünf Männern immer mindestens einer, der schnarcht (im Zweifel noch einer außer mir!). Doch wer sich auf Reisen für die günstige Unterkunftsvariante Mehrbettzimmer entscheidet, muss mit so etwas rechnen. Menschen machen nun einmal – bis auf wenige Ausnahmen – Geräusche, wenn sie schlafen. Manche mehr, manche weniger.

Es ist zudem äußert unwahrscheinlich, dass alle Hostelgäste zur selben Zeit ins Bett gehen. Selbst dass alle Gäste aus einem Zimmer dies gleichzeitig tun, ist eher die Ausnahme. Wer in Hostels übernachtet, ist einem intensiver genossenem Nachtleben in der Regel nicht abgeneigt. Mit der Folge, dass die ganze Nacht durch (und in Südspanien endet manche Nacht nicht vor 8 Uhr morgens) müde und oft mehr oder weniger angetrunkene Reisende über die Flure, in ihre Zimmer und in ihre Betten stolpern.

All dies galt in vollem Umfang für Nacht Nummer eins. Meinen Schlaf hat das nur wenig beeinträchtigt. Wenn ich reise, schlafe ich anders, situativer, glaube ich. Unbewusst nutze ich die leiseren Momente für besonders tiefe Tiefschlafphasen. Mein Körper stellt sich da in der Regel binnen zwei, drei Nächten unterwegs um. Mehrbettzimmer sind zudem keine neue Erfahrung für mich. In meinem bisherigen Reiseleben habe ich in genug davon geschlafen und sogar zwei Jahre nebenbei als Nachtportier in einem Hostel in Berlin gearbeitet (in dieser Zeit durfte ich allerdings nicht schlafen).

Der Vorteil von Männer-dominierten Zimmern mit leichtem Frauenanteil wie in Nacht Nummer eins ist, dass sich die Männer dann Mühe geben, nicht zu männlich-sauig zu werden. Schließlich wollen sie die Frauen nicht verschrecken. Das sorgt für eine gewisse Grundordnung. Davon profitieren unterm Strich alle Zimmerbewohner.

Frauen sind da anders, zumindest wenn sie zu mehreren unterwegs sind. Frauen haben kein Interesse daran, den Männern im Zimmer durch einen besonderen Hang zur Ordnung positiv aufzufallen. Das zeigte Nacht Nummer zwei. In dieser Nacht habe ich das Zimmer mit einem Argentinier, einer Italienerin und drei Irinnen geteilt. Letztere mag ich besonders gern, denn sie sind der Beweis für meine Theorie.

Binnen nicht mal einer Stunde hatten sie das kleine Zimmer in einen begehbaren Kleiderschrank verwandelt. Meinem Bett fiel dabei die Rolle des Kleiderständers zu, auf dem sie die aktuelle Kollektion präsentierten, anpassten und dann doch wieder verwarfen. Sehen konnte ich das allerdings erst, nachdem ich über einen Berg von Koffern und Taschen geklettert und zudem diverse Schminktaschen zur Seite geschoben hatte.

Nachts wurde das Zimmer dann zur Telefonzelle. Zwar ließen die Irinnen, als sie einigermaßen angetrunken (vermutlich hatten sie einen Ruf zu verlieren) zurück kamen, das Licht aus – eine ungeschriebene Hostelregel. Nur hinderte sie es nicht daran, sich erst untereinander recht laut zu unterhalten und anschließend noch ihre jeweiligen Freunde anzurufen. Zumindest das Gespräch von einer kann ich recht gut wiedergeben, weil sie ihr Handy aus Versehen auf laut gestellt hatte. Viel Inhalt hatte es allerdings nicht. Gut zehn Minuten lang wiederholte sich nur folgende Konversation wieder und wieder und wieder:

Irin (betrunken): Where are you?
Freund (müde): I’m at home.
Irin (betrunken): Whaaaat? Didn’t unterstood you. Where are you?
Freund (müde): I’m at home.
Irin (betrunken): Sorry, not understanding you. So, where are you?
… 

Selbst dem zweiten Mann im Zimmer, der sich zunächst noch sehr lautmalerisch über die neuen Zimmergenossinnen gefreut hatte (zwei Hände leicht gewölbt vor der Brust, breites Grinsen, lautes “Oh yeah!”) dürfte irgendwann der Spaß vergangen sein.

Schade eigentlich, dass er Nacht Nummer drei nicht mehr mitbekommen hat. Da waren außer ihm auch die Irinnen abgereist und ich durfte mir das Zimmer mit gleich fünf Frauen teilen, einer Amerikanerin und vier (zwei davon alleinreisenden) Italienerinnen. Allesamt ohne Drang zur Modenschau, aber sehr nett, rücksichtsvoll und unkompliziert. Frauen sind eben anders. Manchmal auch anders als andere Frauen.

In diesem Sinne, ciao und goodbye!

Journalist und Geschäftsführer eines Nachrichtenportals, schreibt hier privat. Mag Hotelbetten, Ernest Hemingway, Berlin, Erich Kästner, Wuppertal, Schreiben mit Füller, schöne Kneipen, dicke Bücher, Fotografieren, scharfes Essen und kaltes Bier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.