Zeitreisen

Früher heute

Ich bin jetzt einer von denen. Wenn Du mal 18 bist, werde ich Dir erzählen, dass Du als kleines Kind auf meinem Schoß gesessen hast. Daran kannst Du Dich dann freilich nicht mehr erinnern, schließlich warst Du erst vier Monate alt.

Vermutlich wirst Du Dich auch nicht erinnern wollen. Vielleicht kommst Du gerade von einer Party, und Deine Eltern sitzen immer noch mit ihren komischen Freunden im Wohnzimmer und schwelgen in alten – mit Deinen Worten: prähistorischen – Zeiten. Am liebsten wärst Du leise vorbei in Dein Zimmer geschlichen, denn dann wären Dir die alten Geschichten erspart geblieben.

Was interessiert es Dich, wie Deine Mutter und ich in irgendeinem Café gesessen haben. Wie Du mich mit großen Augen angeguckt haben sollst, aber trotzdem artig auf meinem Schoß ausgeharrt hast, während Deine Mutter eine Salami-Pizza gegessen hat. Dass Du seitdem ganz schön gewachsen bist, weißt Du selbst. Darum kannst Du gut darauf verzichten, von mir daran erinnert zu werden.

Überhaupt: Die Vorstellung, dass all diese Leute Dich schon als Baby gekannt sollen, ist komisch. Allerdings nicht nur für Dich. Wenn Du 18 wirst, bin ich 47 Jahre alt. Im Gegensatz zu Dir werde ich mich daran erinnern, wie Du das erste Mal auf meinem Schoß gesessen hast. Und das ist für mich mindestens genau so komisch wie für Dich. Vermutlich bin ich dann auch darum einer von denen.

In diesem Sinne, bis in 17 Jahren und acht Monaten!

Journalist und Geschäftsführer eines Nachrichtenportals, schreibt hier privat. Mag Hotelbetten, Ernest Hemingway, Berlin, Erich Kästner, Wuppertal, Schreiben mit Füller, schöne Kneipen, dicke Bücher, Fotografieren, scharfes Essen und kaltes Bier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.