Reisewelten Splitter

Fahnenmastspielchen

Drei Seiten umfasste die alphabetisch sortierte Broschüre. Von A wie Anreise bis W wie Weckruf – in den “Informationen zum Hotel” hatte man wirklich an alles gedacht. Sogar an den Fahnenmast. Auf Anfrage würde der gerne kostenlos zur Verfügung gestellt, hieß es dort.

Ich weiß nicht genau warum, aber irgendwie ist es mir ein Bedürfnis, zu betonen, dass wir auf dieses Angebot nicht zurückgekommen sind. Haben wir am Ende einfach vergessen. Dumm gelaufen, würde ich sagen.

In diesem Sinne, auf drei wird gezogen, OK?

Journalist und Geschäftsführer eines Nachrichtenportals, schreibt hier privat. Mag Hotelbetten, Ernest Hemingway, Berlin, Erich Kästner, Wuppertal, Schreiben mit Füller, schöne Kneipen, dicke Bücher, Fotografieren, scharfes Essen und kaltes Bier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.