Berliner Leben Reisewelten Sehnsucht Splitter

Ankommen und so

In einem Traveller-Magazin in Granada habe ich von meiner alten Heimat gelesen. Prenzlauer Berg in Berlin – dort müsse man nun unbedingt hin, hieß es dort auf Englisch. Neben dem eineinhalb Seiten umfassenden Artikel war ein Ausschnitt aus einem Stadtplan abgedruckt. Nummern in kleinen Kreisen wiesen die Must-See, Must-Drink-In und Must-Tell-From-Orte aus. Rechts im Plan oben meine alte Straße. Werden nun Reisende aus der ganzen Welt an meinem alten Haus vorbeilaufen?

Das Schönste und das Schlimmste am Reisen ist das Ankommen. Natürlich hat man von seinem nächsten Zielort schon mal gehört oder gelesen. Trotzdem sieht der Ort immer anders aus, als man ihn sich vorgestellt hat. Das fängt schon damit an, dass Stadtpläne immer eben sind – echte Orte aber gerne bergig oder mindestens hügelig. Was auf dem Papier platt und einfach zu überblicken aussieht, irritiert in der Realität gerne mit steil ansteigenden Straßen, verwinkelten Gassen und/oder unerwarteten Bäumen. Manchmal stimmt auch die Karte, trotzdem stellt sich die Wirklichkeit quer.

So passiert ist mir das in Cadiz. Im Reiseführer gab es glücklicherweise eine Skizze der Innenstadt, in der sogar mein Hostel eingezeichnet war. Trotzdem weigerte sich die Karte konsequent, mich vom Busbahnhof aus auch dorthin zu führen. Wo auf der Karte ein Hafen war, stand in der Realität eine Lagerhalle. Wo die Karte eine Kreuzung verortete, gab es nur eine steil ansteigende, kurvige Straße.

Des Rätsels Lösung: ich war eine (nicht eingezeichnete) Haltestelle zu früh aus dem Bus aus Ronda ausgestiegen – und war nun keine 500 Meter, sondern nur noch 50 Meter von meiner Unterkunft entfernt. Es hat fast eine halbe Stunde gedauert, bis ich das begriffen hatte. Mein Hostel war also direkt nebenan. Nur: wie hätte ich es auch wissen sollen? Ich war vorher noch nie in Cadiz!

Manchmal hilft es, einfach drauf los zu laufen. In Madrid bin ich um halb elf in der Nacht gelandet. Das ist besonders unangenehm, denn nachts sehen neue Städte weder ihrem Reiseführer-Ich noch dem Stadtplan ähnlich. Als ich nach zwei Mal Umsteigen die Metro verließ und ins Freie trat, war es, als wäre ich in einer anderen Welt. Die Straße war voll von Menschen. Die Bürgersteige waren übersät mit Tischen und Stühlen aus den Restaurants, um mich herum waren tausend fremde Stimmen. Ich wusste, ich bin richtig – nur in welcher Richtung. Ausnahmsweise hat meine Intuition mich in die richtige Richtung gelenkt. Ich war selten so froh über ein Straßenschild.

Wie wird es den Menschen in Berlin gehen, wenn sie durch meine Straße laufen? Ich weiß nicht, ob das argentinische Restaurant in meiner (Ex-)Straße inzwischen in Reiseführern verzeichnet ist. Oder die eigensinnige Kneipe hinter der Greifenhagener Brücke. Wenn ja, sie wäre es zu Recht.

In diesem Sinne, auf das Ankommen … und so!

PS: Die Karte oben zeigt meine Ankommen- und Weiterreise-Route in Andalusien. Die dazugehörigen Fotos gibt es hier.

Journalist und Geschäftsführer eines Nachrichtenportals, schreibt hier privat. Mag Hotelbetten, Ernest Hemingway, Berlin, Erich Kästner, Wuppertal, Schreiben mit Füller, schöne Kneipen, dicke Bücher, Fotografieren, scharfes Essen und kaltes Bier.

1 Kommentar Neues Kommentar hinzufügen

  1. Also…. wenn ich so deinen Orientierungssinn bedenke, dann wundert mich eigentlich nichts mehr 😀 Die Frage „wie hätte ich es auch wissen sollen?“ lässt sich vor diesem Hintergrund dann ganz leicht beantworten: Wenn du Karten ordentlich lesen könntest, höhö 😛

Kommentar verfassen