Wunschträume Zeitreisen

Ampelzentrale

Als Kind habe ich mir gewünscht, mein Vater würde in der Ampelzentrale arbeiten. Dort würde er früh morgens hinfahren, um den Knopf zu drücken, der die ganzen Ampeln in der Stadt einschaltet. Abends müsste er noch einmal losfahren, um die Ampeln für die Nacht wieder auszuschalten. In der Zeit dazwischen hätte er allerdings frei – so eine Ampel funktioniert schließlich automatisch. Er hätte also jede Menge Zeit, um mit mir neue Lego-Modelle zu bauen.

In direkter Konkurrenz zur Ampelzentrale stand nur die Eisdiele. Wäre mein Vater Eisverkäufer, müsste ich nie wieder für Eis bezahlen. Auch eine verlockende Vorstellung, fand ich.

In diesem Sinne, manchmal wäre es doch schön, wenn alles so einfach wäre …

Journalist und Geschäftsführer eines Nachrichtenportals, schreibt hier privat. Mag Hotelbetten, Ernest Hemingway, Berlin, Erich Kästner, Wuppertal, Schreiben mit Füller, schöne Kneipen, dicke Bücher, Fotografieren, scharfes Essen und kaltes Bier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.