Gedankenwelten Lebenshilfe

Stundenweise

Acht Stunden sind Quatsch. Weil sie nicht durch 1,5 teilbar sind. 1,5 Stunden dauert ein durchschnittlicher Schlafzyklus beim Menschen. Von leichtem Schlaf über eine Tiefschlaf-Phase zur Traumphase und wieder zurück. Wird man während einer Tiefschlafphase aus demselben gerissen, ist man müde, desorientiert und unerholt.

Darum empfehlen Wissenschaftler, lieber sechs, siebeneinhalb oder – wenn schon, denn schon – gleich neun Stunden zu schlafen. Mit anderen Worten: wer nach sechs Stunden aufsteht ist vermutlich erholter als jemand, der sich die sprichwörtlichen acht Stunden genehmigt. Viereinhalb Stunden sind besser als fünf Stunden und drei besser als vier.

Leider ist das gar nicht so einfach. Es bedeutet nämlich, dass man so ins Bett geht, dass man eben so lange vor dem Weckerklingeln einschläft. Das Kapitel noch zu Ende lesen? Ist nicht! Und wehe man ist nach dem Ausschalten des Lichts nicht sofort weg.

Diese Tatsache haben sich nicht nur die Produzenten von Weckern inzwischen zunutze gemacht. Schlaue Schlafphasen-Wecker gibt es inzwischen sogar als Smartphone-App. Alles was man tun muss ist, die gewünschte späteste Weckzeit einzuprogrammieren und das Handy in der Nähe in der Nähe des Kopfkissens unter dem Laken zu platzieren.

Per Bewegungssensor des Telefons misst dann, wie oft und intensiv der Schläfer sich im Schlaf bewegt und schließt daraus, in welcher Schlafphase er sich wohl gerade befindet. Rückt die gewünschte Weckzeit näher, sorgen viele Bewegungen automatisch dafür, dass das Handy in den Weckmodus wechselt. Statt unsanft aus dem Tiefschlaf gerissen zu werden, gleitet der Schläfer entspannt in die Wachphase – selbst wenn die gewünschte Weckzeit noch einen halben Traum weit weg ist.

Soweit die Theorie. Die Praxis sieht leider anders aus. Ich neige nämlich leider dazu, nachts öfter kurz aufzuwachen. Das ist meist auch kein Problem – zumindest, wenn kein Handy meinen Bewegungsdrang bewertet.

Habe ich mich früher nach einem nächtlichen Aufwachen automatisch noch einmal umgedreht habe, traue ich mich das nun nicht mehr. Das Telefon könnte aus meiner Bewegung ja schließen, dass ich nun wohl besser aufstehen sollte. Statt entspannt noch einmal einzuschlafen, liege ich also angespannt neben meinem Telefon und hoffe, das Gerät merkt nicht, dass ich viel zu früh aufgewacht bin. Mit der Nachtruhe ist es dann natürlich vorbei.

Um es kurz zu machen: inzwischen schlafe ich wieder allein – ohne Telefon. Deswegen schlafe ich nicht zwangsläufig besser. Aber wenigstens bin in wieder alleine Herr über meine Tiefschlafphasen.

In diesem Sinne – gute Nacht!

Journalist und Geschäftsführer eines Nachrichtenportals, schreibt hier privat. Mag Hotelbetten, Ernest Hemingway, Berlin, Erich Kästner, Wuppertal, Schreiben mit Füller, schöne Kneipen, dicke Bücher, Fotografieren, scharfes Essen und kaltes Bier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.