Fünf Sekunden

Oft sind es nur fünf Sekunden, von denen man sich wünscht, dass man sie nur geträumt hat. Der eine kurze Moment, in dem man unachtsam war, und der dann zur Katastrophe geführt hat. Zu einem Unfall zum Beispiel, der das ganze Leben verändert hat. Oder schlimmer: nicht nur das eigene Leben. Alles, weil man eine falsche Bewegung gemacht hat, eine falsche Entscheidung getroffen hat oder einfach unachtsam gewesen ist.

Als ich noch regelmäßig an den Wochenenden mit dem Auto zwischen Karlsruhe und Ulm gependelt bin, hatte ich hin und wieder Momente, wo ich im Nachhinein gedacht habe: verdammt, da habe ich Glück gehabt. Ich nehme an, so geht es jedem irgendwann, der regelmäßig und viel Auto fährt. Als Mensch ist man bei allen guten Vorsätzen eben nicht unfehlbar. Trotzdem habe ich manches Mal gedacht: wenn jetzt etwas passiert wäre, ich hätte mich mein Leben lang über die fünf Sekunden geärgert, die ich abgelenkt war. Etwa weil ich wider besseren Wissens nach der Wasserflasche auf dem Beifahrersitz geangelt habe. Könnte ich jetzt in die Vergangenheit reisen, ich müsste nur diese fünf Sekunden ändern, und alles wäre anders. Geht aber leider nicht.

Es muss allerdings gar nicht immer gleich ein Unfall oder ähnliches sein, um dieses Gefühl zu haben. Oft reichen viel banalere Situationen, die zwar lange nicht so dramatisch sind, sich aber in dem einen Moment trotzdem fies anfühlen.

Ich erinnere mich an eine Situation in Mendoza in Argentinien. Ich saß am Fernbusbahnhof auf einer Bank und packte gerade Dinge aus meinem großen Rucksack in meinen Tagesrucksack. In einer Stunde würde ich nach Salta im Norden des Landes weiterreisen. Plötzlich ging dieser Mann an mir vorbei. Als er gerade an mir vorbei war, fiel ihm ein Schlüsselbund aus der Tasche. Mehr aus einem Reflex heraus bückte ich mich, um den Schlüssel aufzuheben. Im gleichen Moment rannte ein zweiter Mann hinter mir vorbei, griff sich meinen Tagesrucksack und verschwand in einer Unterführung.

Glück im Unglück: meinen Reisepass hatte ich noch nicht umgepackt. Ansonsten hätte ich die geplante Weiterreise nach Neuseeland wohl knicken können. Ärgerlich war das Ganze trotzdem. Vor allem, weil ich mir immer wieder selbst die Frage stellte: was wäre gewesen, wenn ich mich einfach nicht nach dem Schlüsselbund gebückt hätte. Wobei: vermutlich hätte ich dann nicht einmal gemerkt, was mir erspart geblieben wäre. Das ist ja das Gemeine an eben diesen fünf Sekunden. Bewusst werden sie einem meist nur dann, wenn man die falsche Entscheidung getroffen hat.

Eine andere Geschichte ist mir gestern passiert. Mit einer Kollegin zusammen war ich in einem großen Einkaufszentrum hier in der Nähe. Einkaufen für ein kleines Sommerfest in der Firma. Wir standen gerade vor dem Pfandautomaten des Getränkemarktes, als mir auffiel, dass die Innentasche meiner Jacke offen war. Mein Handy war noch darin, nicht allerdings mein Portemonnaie, von dem ich eigentlich sicher gewesen war, dass ich es ebenfalls dort hinein gesteckt hatte. Oder hatte ich mich geirrt?

Ein Anruf im Büro brachte Sicherheit. Hier war der Geldbeutel nicht. Aber wo hatte ich ihn verloren? Im Geist ging ich den Weg vom Auto zum Einkaufszentrum noch einmal durch. War mir irgendwer zu nahe gekommen, so dass er, entsprechende Fingerfertigkeit vorausgesetzt, unauffällig an meine Innentasche rangekommen wäre? Eigentlich nicht. Auch auf dem Weg zurück zum Auto lag nirgendwo ein Portemonnaie auf dem Boden. Was freilich nichts hieß: wenn jemand gesehen hatte, wie mir der Geldbeutel aus der Tasche gerutscht war, hätte er oder sie sich einfach nur bücken müssen.

An der Infotheke des Einkaufszentrums war kein Geldbeutel abgegeben worden. War er vielleicht in eine der Getränkekisten gefallen, als ich diese in den Pfandautomaten geschoben hatte? Zwar suchten die freundlichen Mitarbeiter des Getränkemarktes extra für mich die Fließbänder ab, fanden jedoch nichts.

Das war es dann also. Fünf Sekunden unaufmerksam gewesen, und nun würde ich Tage brauchen, um alle Karten und Ausweise neu zu beantragen. Schlimmer noch: mein Führerschein war in dem Portemonnaie gewesen, und den würde ich bei der geplanten USA-Reise brauchen, um den Mietwagen zu mieten und zu fahren. Unwahrscheinlich, dass der neue Führerschein rechtzeitig fertig ist. Selbst wenn ich sofort einen Termin im Bürgerbüro bekäme, würde es wohl nicht klappen. Erkennen sie in den USA deutsche Ersatzbescheinigungen an? Vermutlich nicht.

Allerdings hatte ich in diesem Fall Glück im Unglück. Per Slack schrieb mir kurz darauf ein Kollege, dass jemand für mich angerufen habe. Worum es geht, habe er nicht gesagt, nur, dass er mich sprechen wollte.

Der Name, nennen wir ihn hier einfach X, sagte mir nichts, als ich die angegebene Nummer gewählt hatte, begrüßte mich allerdings eine freundliche Männerstimme mit den Worten: „Kann es sein, dass Ihnen etwas fehlt?“

X hatte meinen Geldbeutel neben meinem Auto auf dem Boden liegen gesehen und eingesteckt. Dann hatte er noch einen Moment gewartet und überlegt, ob er das Portemonnaie einfach irgendwo im Einkaufszentrum abgeben sollte, was ihm aber zu unsicher erschienen war. Der Presseausweis im Portemonnaie hatte ihn dann auf die Spur meiner Firma gebracht.

Als ich den Geldbeutel wenig später bei ihm abholte, war ich so dankbar, dass die fünf Sekunden Unachtsamkeit nun auf so praktische Weise und ganz ohne Zeitreisen nivelliert worden waren, dass ich X spontan den Inhalt meines Scheinfachs als Finderlohn überreichte. Ein gutes Geschäft für uns beide, denn alle Karten neu zu beantragen wäre definitiv teurer geworden.

In diesem Sinne, passt gut auf Euch auf – und auf Eure Geldbeutel!

Kommentar verfassen