Bulgarien Splitter

Bulgarisches Parkverbot

Bürgersteige sind in der bulgarischen Hafenstadt Varna eher theoretischer Natur. Sie existieren zwar, benutzen kann man sie allerdings oft nicht. Weil es in Varna deutlich mehr Autos als Parkflächen gibt, werden auch die für Fußgänger vorgesehenen Flächen gnadenlos zugeparkt – bis auf wenige Ausnahmen, die dafür um so deutlicher hervorstechen.

„Könnt Ihr Euch vorstellen, wieso hier kein Auto steht?“, will unser bulgarischer Stadtführer von der kleinen Gruppe wissen. Dabei deutet er auf eine Parklücke, die wie mit dem Skalpell herausgeschnitten vor einer privaten Garage klafft. Ratloses Schweigen. „Ganz einfach“, fährt der Guide schließlich fort und deutet auf ein eher unscheinbares Schild. Auf bulgarisch steht dort: „Wer hier parkt, dem zersteche ich die Reifen.“

In diesem Sinne, man muss nur wissen wie …

Journalist und Geschäftsführer eines Nachrichtenportals, schreibt hier privat. Mag Hotelbetten, Ernest Hemingway, Berlin, Erich Kästner, Wuppertal, Schreiben mit Füller, schöne Kneipen, dicke Bücher, Fotografieren, scharfes Essen und kaltes Bier.

Kommentar verfassen