Reisewelten

Keine Witze (Approved)

IMAG1778

Ich hätte an dieser Stelle nun gerne ein paar Scherze gemacht. Zum Beispiel über die Frage, ob ich vorhabe, nach der Einreise eine Straftat zu begehen (wie soll ich das jetzt schon wissen – es soll doch ein spontaner Urlaub werden). Oder ob ich drogensüchtig und einschlägig vorbestraft bin (ist das etwa Pflicht?).

Ich lasse es besser. Im Netz gibt es inzwischen Beispiele, wo Menschen die Einreise wegen eines missverstandenen Tweets verweigert wurde. Oder von stundenlangen Verhören, weil ein Hobbymusiker es gewagt hatte, vorab einige unbezahlte Gigs zu vereinbaren und wo es bei einem dieser Gigs ein warmes Essen als Dankeschön gegeben hätte.

Nein, ich bin vorsichtig und halte mich zurück. Statt dessen freue ich mich, dass meine Bestätigung für das Elektronische Reiseerlaubnis-System nicht die angekündigten maximalen drei Tage, sondern gerade mal drei Minuten gedauert hat. Und ich freue mich auf meinen Urlaub, obwohl der noch ein paar Wochen weit in der Zukunft liegt.

In diesem Sinne, vielleicht drückt Ihr mir sicherheitshalber doch die Daumen …

Journalist und Geschäftsführer eines Nachrichtenportals, schreibt hier privat. Mag Hotelbetten, Ernest Hemingway, Berlin, Erich Kästner, Wuppertal, Schreiben mit Füller, schöne Kneipen, dicke Bücher, Fotografieren, scharfes Essen und kaltes Bier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.