Beziehungsweise Frauen

Mayor of the Zone

Eine der ersten Folgen der Serie Friends spielt vor dem Hintergrund eines Stromausfalls in Manhattan. Während Chandler mit Model Jill Goodacre in einem ATM-Vestibule eingesperrt ist, debattiert Joey mit Ross dessen Chancen bei Rachel: „It’s never going to happen“, sagt Joey, „you waited too long to make your move, and now you’re in the friend zone.“ Ross will das nicht gelten lassen und bekräftigt energisch: „No, no, no. I’m not in the zone!“Joey schüttelt nur den Kopf: „Ross, you’re mayor of the zone!“

Es gibt immer wieder Filme, in denen die vermeintlich klassische Situation beschrieben wird, dass zwei Menschen, die seit Ewigkeiten miteinander befreundet sind, plötzlich feststellen, dass sie mehr für einander empfinden. Wohl aus dramaturgischen Gründen läuft das meist so ab, dass zunächst einer von Beiden diese Erkenntnis hat, und es dann 90 Minuten dauert, bis der Andere auch so weit ist.

Ich glaube, im wirklichen Leben läuft es mindestens genau so oft genau anders herum ab. Zwei Menschen lernen sich kennen, einer empfindet mehr für den Anderen, ohne dass das Gefühl erwidert wird und letztlich landen Beide bei (guter) Freundschaft, eben in der friend-zone.

Auch ich kenne das, mir selbst ist es etliche Male so gegangen. In vielen dieser Fälle war ich im Nachhinein sogar froh darüber. War das erste Verliebt-Sein verflogen, musste ich mir oft genug eingestehen, dass eine Beziehung mit der betreffenden Person vielleicht doch nicht das Richtige gewesen wäre. Ja, möglicherweise war mein anfängliches Interesse überhaupt vor allem daraus erwachsen, dass ich Sie nicht haben konnte und darum um so mehr haben wollte.

Es gibt aber auch Fälle, wo das nicht so ist. Wo ich mich zwar irgendwann damit abfinde, dass außer Freundschaft nicht mehr daraus werden wird, das aber trotzdem weiter schade finde. Manchmal frage ich mich dann, ob ich vielleicht nicht selber schuld gewesen bin.
Habe ich zu lange gewartet und so meine Chancen verspielt?
Hätte ein „How you doin‘?“ im richtigen Moment vielleicht das Ruder noch rumreißen können?

Bis Ross und Rachel endgültig zusammen kommen dauert es übrigens zehn Jahre und ca. 240 Folgen Friends. Aber auch das hat wohl vor allem dramaturgische Gründe und ist nicht wirklich auf das echte Leben zu übertragen.

In diesem Sinne, frohes Zonenspringen!

Journalist und Geschäftsführer eines Nachrichtenportals, schreibt hier privat. Mag Hotelbetten, Ernest Hemingway, Berlin, Erich Kästner, Wuppertal, Schreiben mit Füller, schöne Kneipen, dicke Bücher, Fotografieren, scharfes Essen und kaltes Bier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.